Mind - Datenbank

Messdaten an sich sind wertlos. Erst weitere Informationen und Metadaten machen eine Messung sinnvoll:

  • Welcher Prüfling wurde getestet?
  • Welche Einsatzbedingungen lagen vor? (z.B. Temperatur(verlauf), Zustand, Leistung, Strom etc.)
  • Welche Materialien, Chemikalien und Komponenten wurden im/am Prüfling eingesetzt?
  • Welche Prozesse mit welchen Parametern wurden zur Herstellung von Materialien, Komponenten und Prüflingen angewendet?
  • Welche Werkzeuge wurden zur Herstellung eingesetzt?
  • Wann wurde an welchem Gerät von wem gemessen?
  • Zu welchem Projekt, welcher Gruppe/Abteilung/Organisationseinheit gehört eine Messung?
  • Gibt/gab es vergleichbare Messungen?
  • ……..
 
Mind speichert all diese Informationen für Sie ab und verknüpft sie mit einer spezifischen Messung. Sie haben somit bei der Interpretation von Messergebnissen Zugriff auf sämtliche Hintergrunddetails.
 

 

Konzept:

  1. Die Datenbank wird von Ihren Mitarbeitern gepflegt. Informationen aus bereits vorliegenden Chemikalien-/Material-/Prozessdatenbanken werden in Mind exportiert.
  2. Einem Prüfling/einer Messung werden Hintergrundinformationen zugeordnet (Material, Prüfplan etc.). Mind sendet sämtliche Informationen an ein Auswertemodul (z.B. Batalyse).
  3. Das Auswertemodul erstellt die Ergebnisdiagramme.
  4. Die Ergebnisse werden automatisch in der Datenbank Mind zu Ihrem Prüfling abgespeichert.
  5. Mind stellt Ihnen umfangreiche Filter-/Such- und Vergleichsfunktionen zur Verfügung. z.B. welche Messungen wurden im Verbundprojekt „ChemBat“ von der Arbeitsgruppe „Angewandte Elektrochemie“ mit der Zellchemie „Lithium-Schwefel“ im Arbeitsjahr 2019 mit Elektrolyt „E1“ durchgeführt.

Darauf aufbauende Programmodule für komplexe Datenanalysen („Machine Learning“) werden entwickelt.

Arbeiten mit Mind:

  • Legen Sie Materialien, Komponenten, Prozesse und Werkzeuge an. Dabei können Sie beliebige Attribute (z.B. Temperatur, Dichte, Kaufdatum,…) selbst festlegen und diesen bei Bedarf physikalische Einheiten zuordnen. Darüber hinaus können Bilddateien und Freitext zur individuellen Beschreibung eingesetzt werden. Mind ist unabhängig von einem Fachgebiet und universell einsetzbar!
  • Komponenten bestehen aus einem oder mehreren Materialien, die durch einen Prozess ggf. unter Einsatz von Werkzeugen hergestellt wurden. Ein oder mehrere Komponenten und Materialien ergeben einen Prüfling, der mit einem spezifischen Prüfplan untersucht wird. Die Auswertung der Messdaten wird manuell durch Sie oder durch eine Software wie Batalyse durchgeführt.
  • Jede Messung kann einem Projekt und einer Organisationseinheit zugewiesen werden, die Teil von höhere hirarchischen Organisationseinheiten ist.
  • Der Zugriffschutz erfolgt duch individuelle Passwörter für jeden Mitarbeiter.
  • Die Nutzerberechtigungen auf Daten und Ergebnisse können individuell festgelegt werden. Projekte können nur für spezifische Nutzer freigegeben werden und dabei Lese-/Schreibrechte gewährt werden. Darüber hinaus kann der Lese-/Schreibzugriff für andere Organisationeinheiten im Unternehmen sowohl möglich sein, als auch verboten werden.